• Meditation

    Liebevolles Gewahrsein und Achtsamkeit beim Atmen

  • Yoga

    ausgewogene Balance von Geist und Körper

  • Beratung

    Lebensfragen aus achtsamer, buddhistischer Perspektive betrachtet

  • Mindfulness-Based Stress Reduction

    Anhalten, den Atem spüren, zu sich kommen

Was ist Achtsamkeit?

Ich verstehe Achtsamkeit als Geisteshaltung, ethische Qualität und Ausdruck von innerer Stärke, als eine besondere Form des Bewusstseins- und Wahrnehmungszustands sowie eine spezielle Persönlichkeitseigenschaft. Sie steht für Fokus und Gerichtetheit und stärkt Präsenz, emotionale Resilienz und geistige Klarheit.

Was bedeutet es achtsam zu sein?

Achtsam zu sein ist die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit bewusst auf eine Tätigkeit bzw. einen Bereich zu lenken, und den Moment so anzunehmen wie er ist.

Dieses Annehmen ermöglicht einen inneren Freiraum, der es erlaubt, nicht mehr automatisch, sondern angemessen auf Reize zu reagieren, ohne vorschnell von Bewertungen und Urteilen geleitet zu werden. Die achtsame Haltung unterstützt das Loslassen von negativen Gedanken und eingefahrenen Mustern.

Wie wirkt Achtsamkeit?

Eine achtsame und freundliche innere Haltung fördert die Fähigkeit zur Entspannung, was einer der Gründe ist, warum viele Menschen mit einem Achtsamkeitstraining beginnen. Außerdem vermittelt sie die Erfahrung von Selbstwirksamkeit und stärkt die Selbstverantwortung.

Achtsamkeit wirkt sich positiv auf die einzelnen Prozesse im Arbeitsalltag aus, ebenso auf die Qualität des Schlafes, auf Ernährungsgewohnheiten und die zwischenmenschlichen Beziehungen.

Wie übt man Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist nichts was man einmal gelernt hat und dann beherrscht, sie muss gelebt werden, in dem man sich die innere Haltung immer wieder ins Gedächtnis ruft und sie verinnerlicht, so dass sie zunehmend zu einer natürlichen Haltung wird.

Es gilt, sie regelmäßig zu üben, sie zu erfahren und sie laufend in den Alltag zu integrieren. Achtsamkeit ist eine Form der Lebensgestaltung, die auch eine ethische Dimension umfasst. Es geht um die Kultivierung von positiven Geisteszuständen.

Für wen ist Achtsamkeit gedacht?

Achtsamkeit kann von jedem geübt werden. Aber sie kann nicht verordnet, sondern nur vorgelebt und verinnerlicht werden.

Somit ist die Geschäftsleitung ebenso angesprochen wie die Mitarbeitenden, das Individuum genauso wie das Team.

Achtsamkeit am Arbeitsplatz

  • besseres Arbeitsklima
  • größere Motivation der Mitarbeiter
  • mehr Klarheit und Strukturiertheit in Arbeitsprozessen
  • Teambildung
  • größere Selbstverantwortung für das individuelle Wohlergehen
  • Vorbeugen von Stress
  • Erlernen eines besseren Umgangs mit Stress
  • geringerer Krankenstand

Haben Sie Fragen zum Thema?

Lassen Sie uns darüber sprechen, wie ich Ihnen helfen kann. Wenn Sie regelmäßig Informationen zu meinen Veranstaltungen erhalten möchten, können Sie hier meinen Newsletter abonnieren. Sollten Ihnen meine Angebote und Ausführungen zusagen, können Sie gerne auf googlemaps einen positiven Kommentar unter Achtsamkeitspraxis Berlin hinterlassen. Darüber würde ich mich sehr freuen.

Wolfgang Schröder